#002 Von die Anderen

Diesmal besprechen wir in kurzen Worten wie Österreich von außen gesehen wird und widmen uns danach in epischer Breite wie wir Menschen aus unseren Nachbarländern bezeichnen.

Außerdem – das erste Mal die neue Rubrik Leseklump in der wir euch in Zukunft interessante Leselinks vorstellen werden.

 

Shownotes:

IntroEthnophaulismus

Deutschland: Marillen-Affaire; Krainer; Käsekrainer-Streit; Steirisches Kürbiskernöl; China-Kopien; Preußen; Piefke; Wilhelm Busch; Plisch und Plum; Mr. Pief; Projekt Gutenberg; Königgrätzer Marsch; Piefke-Denkmal

Ungarn: Gulasch; Parika; Puszta-Bomber

Ex-Jugoslawien: Tschusch; “I haaß Kolaric, du haaßt Kolaric. Warum sogn´s zu dir Tschusch?” (Bild; Text); Krawot

Italien: Itaka; Katzlmocher; Tschingg

Schweiz: Kuhschweizer; Kuhmelker; Kuhschwanz

Frankreich: Froschschenkelfresse; Franzmann; Eine schrecklich nette Familie; No Ma’am

Tschechien und Slowakei: Tschech; Slowak

Leseklump: SteirerMemes

Sprachkurs:

Piefke; Katzlmocher; Itaka; Krawot; krawotisch; Tschusch; Polak

8 thoughts on “#002 Von die Anderen

  1. Hey ihr Beiden!:)
    Also da ich selber vom Balkan abstamme, muss ich zwecks der Bezeichnung “Tschusch” eine Berichtigung vornehmen: Walter hat gemeint, dass das Wort “Tschusch” sich ursprünglich als Ausruf für das Antreiben von Nutztieren ableite. Dem muss ich widersprechen! BKS-Native Speaker sagen prinzipiell: “Ajde” für “Komm schon!”, “Gemma!” oder “Rrrr” zu Pferden beispielsweise. Prinzipiell wäre mir dieser Ausdruck “Tschusch” diesbezüglich noch nicht untergekommen! Dass es sich von “Cujes!” ableitet, ist sehr viel wahrscheinlicher!;)
    Danke für den Comment!
    LG Elena

  2. Auch für diese Folge vielen Dank! Hat mir sehr gut gefallen. Vor allem über “Marmeladinger” habe ich mich sehr amüsiert.

    Eine Frage habe ich zu den Begriffen Itaka und Polak: Wie “schlimm” sind die? Steht das auf einer Ebene mit Piefke oder so?
    In Deutschland gibt es die Begriffe Itaker und Polak durchaus auch, sind aber definitiv nicht mehr akzeptiert. Während man Ösi oder Franzmann noch mit einem Augenzwinkern sagen kann (ihr erwähntet ja, dass es in Deutschland sogar akzeptabel genug ist, dass Boulevardblätter es in Titelzeilen schreiben), geht Itaker und Polak gar nicht. Wenn das jemand sagt, liegt die Vermutung, dass man es mit jemand mit (zumindest tendenziell) rechtsextremer Gesinnung zu tun hat, schon recht nahe.
    Wie ist das eurem Gefühl nach in Österreich?

    Vielen Dank nochmal und weiter so!

  3. Ich kenne noch den Begriff des “Die Walschen”, bzw. seltener ” Die Kaudawalschn” für Italiener und “Die Heula” für deutschsprachige Südtiroler.

    • Danke für das nette Lob!

      Naja, als so negativ habe ich es jetzt nicht wahrgenommen.
      Es ist jedenfalls mal zuallererst eine Abkürzung, dann ist es wie mit allen Bezeichnungen für größere Gruppen zu sehen, man kann sie in sehr negativem Zusammenhang verwenden aber auch zum Spass.

      Schluchtenscheisser hingegen, das auch als Bezeichnung für die Österreicher verwendet wird, hat eine negativere Bedeutung, dem subjektivem Gefühl nach.

      Für Diskussionen dazu bin ich aber gerne bereit, Michi auch 🙂

      • Im Podcast sagt ihr an einer Stelle, dass Ösi negativ behaftet sei. Drum frag ich ich, denn ich fand Ösi jetzt nicht schlimm und habs auch den Ösis gegenüber hier und da verwendet. Ned, dass die jetzt ang’fressn san…. 😉

        • Naja, Ösi ist ja schon negativ behaftet. Vor allem, wie es oft ausgesprochen wird – also so negativ bzw. abschätzend betont, macht es eher unangenehm für Österreicher. Ich würde es als Äquivalent zu Piefke sehen. In Zeitungen verwendet man zwar in Österreich eigentlich so gut wie nie das Wort Piefke, etwa die Bild in D jedoch das Wort Ösi sehr oft und nie in einem positiven Kontext. (siehe Vorberichterstattung zum Fußball-Länderspiel Deutschland – Österreich)
          Weiters hat man ja aussprachlich eine gewisse Ähnlichkeit zu Ossi (für die Ostdeutschen), was in Deutschland auch alles andere als positiv behaftet ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *